Ich sehe eine Website nie wieder so wie vorher

Ein Marketingcoaching aus kundensicht

Es ist nun fast eine Woche her, dass ich nach Bad Münster am Stein zum "Dreamteam Paersch" (also mein Marketing-Coach Andreas Paersch und seine Frau Emily, Journalistin & Web-Layouterin) gefahren bin für ein zweitägiges Marketing Coaching. Die Themen, die mich interessierten, hatte ich mit Andreas vorab angerissen: Positionierung, Angebote und das Anpassen der Website. Und daraus ist eine ganze Menge mehr geworden.

 

Andreas hat eine gründlich vorbereitete Präsentation gehabt, die alles aufzeigte, was für mich absolut wichtig und notwendig war.

 

Emily ergänzte und rundete dann in Richtung Weblayout noch einmal alles ab. Die beiden haben wirklich alles gegeben, nicht nur an fachlich gut Rübergebrachtem auf mich zugeschnittenes Wissen sondern auch an Gastfreundschaft. Wir hatten eine starke, aktive Coachingzeit, nach der für mich nichts mehr war wie davor.

Ullrike Wirtz
Ullrike Wirtz

 

 

Mir wurde allerdings auch bewusst, dass ich allein alles umzusetzen, wertvolle Zeit verlieren würde und so habe ich mir Emily mit ins Boot geholt für ein komplett neues Weblayout (mein Link-Tipp). Alle Texte werde ich ebenfalls umschreiben. Bewusst ist mir auch geworden, dass ich mit dem Thema Marketing wenig anfangen konnte, weil es für mich sehr „linkshirnisch“ besetzt war. Ich arbeite immer noch mit mir, eine Gehirn-Balance-Brücke zu bauen, doch habe ich Zuversicht, dass Marketing auch „rechtshirnisch“ sein kann. Auf jeden Fall ist es wichtig sich wirklich effizient damit zu befassen, weil man sonst wertvolle Chancen, Kundengewinnung und Einnahmen verschenkt.

 

Ein „Feierabend“ Erlebnis rundete mein Marketing-Coaching noch ab.

Ich wollte am 2. Tag abends in der Nähe der Unterkunft essen gehen und suchte online nach einem passenden Restaurant. Es war zum Heulen. Auf keiner Website fand ich die hilfreiche Info, die ich gebraucht hätte, um zu sagen: da gehe ich hin essen. Während ich suchte, hörte ich Andreas im Ohr, wie er über diese eine Seite sagen würde: die Info, dass 2016 die Küche renoviert wurde, interessiert mich doch heute nicht. Stimmt, eine aktuelle Speisekarte, die mir etwas Herzhaftes und doch leichtes geboten hätte, wäre mir lieber gewesen. Websites, die mir eine Speisekarte bieten konnten – hatten leider nicht die passenden Gerichte. 2 von bestimmt 20 aufgerufenen Seiten. Und ich musste ganz schön suchen, um die Karte überhaupt zu finden. Die ersehnte Gaumenfreude habe ich mir dann wieder daheim selbst zubereitet. 

 

Ich sehe eine Website nie wieder so wie vorheR

Das war eine effiziente liebevolle „Gehirnwäsche“. Ich freue mich auf die Fortsetzungen, die noch folgen. Denn in Beiden habe ich starke Partner gefunden, mit denen ich mich im Bereich Marketing permanent auch weiter entwickeln kann.

Ullrike Wirtz
Familienaufstellung & Lebensbegleitung