· 

RSS-Feed: noch chancenreich in der Kundenansprache?

Der neue Artikel auf Ihrem Blog ist live. Doch wie informieren Sie jetzt Ihre Leserschaft darüber? Und dies am besten „gleich“ und automatisiert? Hier könnte mit dem RSS-Feed eine „alte“ Technik weiterhelfen! Doch ist diese auch wirklich wirkungsvoll für Ihre Marketingstrategie? 

152630766 | © nerthuz - Fotolia.com
152630766 | © nerthuz - Fotolia.com

Hallo, ich bin Andreas Paersch (=> Profil). Als Marketingberater unterstütze ich Selbstständige auf dem Weg zu einer erfolgreicheren Selbstvermarktung von "schlüsselfertiger" Website (Übersicht Angebote)  bis hin zu Seminaren & Schulungen (u.a. auch für JIMDO). In meinem Blog finden Sie Inspirationen und Hinweise für Ihre Marketingarbeit. Sichern Sie sich neue Artikel mit meinem Update-Service: ➦ Klicken Sie hier



Der RSS-Feed wurde 1999 von einer US-amerikanischen Nachrichtenseite auf den Markt gebracht. RSS (Rich Site Summary) sind dabei Dateiformate, die Änderungen auf Websites anzeigen und in einem „Feed“ bereitstellen. Hat der Besucher diesen Feed abonniert, so sucht sein Browser-Client selbst nach Aktualisierungen. Klarer Vorteil: als Besucher muss man nicht extra die Websites seiner Wahl aufrufen, sondern erhält automatisch die Information über neue Artikel direkt „frisch auf den Tisch".

Wie abonniert man einen RSS-Feed?

 

Auf der besuchten Website findet sich das RSS-Logo (Punkt mit zwei Viertelkreisen) oder ein entsprechender Hinweis. Mit einem Klick wird das Abonnieren gestartet - dazu gibt es verschiedene Wege! So bspw. durch den Bezug mit Outlook, den Einsatz eines RSS-Readers oder das Abspeichern als Lesezeichen (siehe Screenshot aus Mozilla Firefox)

 


Muss man den RSS-Feed erklären?

 

RSS ist ein Lieblingsinstrument von IT- und technikaffinen Menschen, die sich gern autark und selbstbestimmt ihre gewünschten Informationen beschaffen. Sollten Ihre Wunschkunden durch diese Zielgruppe bestimmt werden, so müssen Sie sich nicht um Aufklärung bemühen. Im anderen Fall der "RSS-Anfänger" wäre es sicher nicht verkehrt, einen kurzen Hilfetext zum Thema "RSS" auf der eigenen Website bereitzustellen. So hat es bspw. das Nachrichtenmagazin "Der Spiegel" auf seiner Website umgesetzt: Link

Wie lautet der RSS-Feed meines JIMDO-Blogs?

 

Sie benötigen dazu den nachfolgenden Link: http://benutzername.jimdo.com/rss/blog/

Benutzername ist dabei der Name der Domain, mit der Sie sich zum ersten Mal bei Jimdo mit dem Free-Account angemeldet haben.
Schauen Sie dazu im Menü unter "Domains und E-Mail" nach.
Diese Adresse hinterlegen Sie dann einem Bild (am besten mit einem RSS-Icon), dass Sie auf Ihrer Website platzieren.

Ist der RSS-Feed ein wirkungsvolles Instrument in der Kundenansprache?

 

Es kommt darauf an - so die "klassische" Antwort, denn auch in diesem Fall sollten ein paar Entscheidungskriterien herangezogen werden:

  • Warum überhaupt ein RSS-Feed?
    Wollen Sie Ihre Leser schneller und direkter über Neuigkeiten informieren? Oder erhoffen Sie sich so mehr Leser in Ihrem Blog? Angenommen Letzeres - haben Sie schon Ihren Blog geprüft, ob Sie da etwas besser machen und so die Anzahl der "Wiederkommer" erhöhen können? Stichworte wie Redaktionsplan, Layout / Lesefreundlichkeit, "durch die Kundenbrille" geschrieben, Mehrwert, Einladung zum Abo des Newsletters. Wie bewerben Sie aktuell Ihren Newsletter, in welcher Form und in welchen Kanälen? Was kann man in der Bewerbung ggf. besser machen? Wie ist das neue Instrument "RSS-Feed" in die bestehenden Bewerbungs-Tools einzuordnen?

  • Verfallszeit der News:
    Der typische Einsatzfall eines RSS-Feeds ist das Verteilen von Nachrichten. Sobald diese da sind, müssen sie "ratzfatz" an den Leser - hier brauche ich automatisierte Vorgänge wie den RSS-Feed. Müssen dagegen meine News nicht sofort gelesen werden, können zur Bewerbung auch andere Instrumente eingesetzt werden. Ist es wichtig, dass Ihr Leser jede News einzeln erreicht - oder bekommt er gern 2-3 Nachrichten bzw. Artikel, für die er sich gerne Zeit nimmt und in Ruhe studiert?

  • Technische Kenntnis der Wunschkunden:
    Haben Sie ein genaues Bild von Ihren potentiellen Kunden? Sind sie der Meinung, dass diese sehr IT-affin sind und sich via RSS zum Bezug Ihrer Nachrichten anmelden? Oder birgt ggf. das Angebot sogar die Gefahr, potentielle Leser "abzuschrecken" (Argumente wie "davon habe ich keine Ahnung" oder "das passt nicht zum eigentlichen Kernangebot"). Und würden Sie selbst einen RSS-Feed abonnieren und könnten auch Ihren Kunden erklären, was sie zu tun hätten?

  • Erfolg durch Kennzahlen messbar machen:
    Können Sie eine klare Aussage darüber treffen, wie viele Leser Ihre Nachrichten über RSS beziehen? Ein kostenfreies Tool dazu ist bspw. der Feedburner.

  • Strategisches Ziel des RSS-Feeds:
    Sofern ein Analysetool zum Einsatz kommen sollte, können Sie etwas über die Anzahl Ihrer RSS-Feed-Leser aussagen. Reicht Ihnen das - dann wäre ja alles gut. Nur wir sprechen hier nur über "Besucher" Ihres Blogs, nicht über Interessenten. Von einem Interessenten können Sie reden, wenn Sie zumindest seine E-Mail-Adresse kennen (bspw. DSG VO - konform durch einen Newsletter besorgt) und so regelmäßig mit ihm in Kontakt kommen können. Hand aufs Herz, die Aussage "ich habe xyz Leser für meinen Newsletter durch meinen neusten Blog-Artikel gewonnen" fühlt sich doch irgendwie besser an, oder?

Fazit:
Das Angebot eines RSS-Feeds hat für mich "durch die Marketingbrille gesehen" dort Berechtigung, wo ich Informationen - klassischerweise "Nachrichten" - mit hohem Tempo an meine Leser bringen will. Soll dagegen auf meiner Website etwas für das Leadmanagement (d.h. aus Besuchern der Website Interessenten machen) gemacht werden, sollte ich mich mehr mit Möglichkeiten beschäftigen, wie ich auf der Website E-Mail-Adressen generieren kann, zum Bespiel mit einem Newsletter. 

Update-Service

Nutzen Sie meinen Update-Service und lassen Sie sich automatisch informieren, wenn ein neuer Artikel erscheint:


>> zum Newsletter anmelden 

 


Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Organisation mit Sabine (Freitag, 06 Juli 2018 13:50)

    Hallo Andreas,
    vielen Dank für den informativen Artikel.

    Ich finde RSS-Feed durchaus interessant, so habe ich es zum Beispiel in meinem Blog in der Blogroll eingebunden (also den Feed anderer Blogger) so wird immer der neueste Artikel als Vorschau angezeigt.

    Mit Feedburner habe ich eine Weile auch gearbeitet, habe inzwischen aber auf "Newsletter-Marketing" umgestellt.

    Eine Frage hat mich dabei aber immer beschäftigt: Werden eigentlich die Besucher, die auf meinem RSS-Feed landen, in der Statistik wie normale Blogbesucher mitgezählt?
    LG
    Sabine

  • #2

    Andreas (Freitag, 06 Juli 2018 15:42)

    @Sabine: guter Lösungsweg von Dir! Zur Statistik kann ich leider nichts sagen.